Michaela Beier

Heilpraktikerin für Psychotherapie

Aktuelles 

Corona-Pandemie

Aufgrund der derzeitigen Pandemie bitte ich Sie, mit Mundschutz (FFP2 oder medizinischer Mundschutz) in die Praxis zu kommen und sich vor der Sitzung die Hände zu waschen. Sollten Sie sich nicht wohl fühlen, Fieber bekommen oder den Geschmacks- und Geruchssinn verlieren, sagen Sie die Sitzung bitte ab und wenden sich an Ihren Hausarzt.


Hilfe für Angehörige bei Depression oder Angststörung

Leidet Ihr Partner oder Ihre Partnerin unter einer Depression oder einer Angststörung? Viele Menschen sind mit der Situation oftmals überfordert, wenn sich der Partner oder die Partnerin plötzlich in einer seelischen Krise befindet. Noch immer ist es vielen Betroffenen unangenehm, darüber in der Öffentlichkeit zu sprechen, da eine psychische Krankheit häufig als Schwäche angesehen wird. Und so geraten gerade Angehörige in eine für sie fast aussichtslose Situation. Man möchte seinem Partner helfen und weiß doch nicht wie. Man möchte beschützen und macht es damit manchmal nur schlimmer. Dabei ist es gerade jetzt wichtig, dass Sie als Angehörige Unterstützung finden. Denn nur wenn es Ihnen gut geht, dann können Sie auch gut für Ihre Angehörigen da sein.

Für eine Depression ist meist ein belastendes Ereignis oder eine Dauerbelastung in Familie, Beruf oder sozialem Umfeld verantwortlich. Dabei kann es zu einer Störung der Stoffwechselprozesse im Gehirn kommen, bei der Botenstoffe aus dem Gleichgewicht geraten. Informationen über Emotionen können dann nicht mehr weitertransportiert werden und dem Betroffenen fällt es plötzlich schwer Emotionen wahrzunehmen. Wenn dies nicht sofort bemerkt wird, gerät die Person in eine Spirale aus Selbstzweifel (Ich schaffe das nicht! Ich bin nicht gut genug!) und begibt sich damit immer tiefer in einen Strudel aus Grübelzwängen und nächtlicher Schlaflosigkeit. Dies führt dann zu Konzentrationsproblemen am Tag durch erhöhte Müdigkeit. Die Betroffenen ziehen sich zurück und die Spirale dreht sich weiter abwärts.

Gerade für Angehörige kann es jetzt sehr hilfreich sein, Informationen über die Krankheit zu erlangen und Hilfe für den Umgang mit den Betroffenen zu bekommen. Eine Auszeit für sich selbst zu haben. Ein Gespräch, in dem es nur mal um sie selbst geht. Holen auch Sie sich Hilfe, damit Sie in dieser schweren Zeit selber stark bleiben können und Ihren Partner oder Ihre Partnerin unterstützen können.

Sprechen Sie mich an. Ich bin gerne für Sie da!